Einmal über den Tellerrand…nach Frankreich

Coucou liebes Kurt-Schwitters-Gymnasium,

mein Name ist Svenja und ich gehe aktuell in die 11. Klasse. Anfang letzten Jahres hatte ich für 3 Monate eine Austauschpartnerin aus Frankreich bei mir und bei dieser war ich dann am Ende des Jahres ebenfalls für 3 Monate. Das Ganze nennt sich Brigitte-Sauzay-Programm und darauf gekommen bin ich eigentlich nur durch Frau Matthiesen, die sich auf der deutschen Seite um den Austausch gekümmert hat. (Hier also eine kleine Randnotiz, wenn Ihr auch gerne nach Frankreich gehen möchtet, egal wie lange, wendet euch einfach an Frau Matthiesen. Sie ist an unserer Schule die Ansprechpartnerin dafür und kümmert sich um alles ganz hervorragend!) Ich war schon, seitdem ich angefangen habe in der 6. Klasse Französisch zu lernen, ein großer Fan der Sprache und der Kultur. Spätestens nachdem ich in der 8. Klasse mit der Schule für 2 Wochen in Frankreich war, war ich völlig hin und weg. In der 10. Klasse kam mir dann die Idee, noch einmal nach Frankreich zu gehen (Gerade durch G9 bietet es sich in der 11 besonders an!). Also habe ich mich an Frau Matthiesen gewandt und es war ziemlich schnell klar, dass das Brigitte-Sauzay-Programm für mich genau das Richtige ist, da ich auf jeden Fall jemanden bei mir zu Hause aufnehmen wollte und 3 Monate waren einfach die perfekte Zeit!

Um jetzt mal von den langweiligen Formalitäten wegzukommen und ein wenig mehr auf den Austausch an sich einzugehen: Es war eine wirklich unfassbar gute Erfahrung und ich bereue es keinesfalls, den Austausch gemacht zu haben! Gab es Probleme? Ja! Aber hat man die nicht auch im Heimatland?! Also ich schon und ich denke, jeder von Euch auch, und deswegen ist das meiner Meinung nach nichts Nennenswertes. Ich werde hier jetzt nicht im Einzelnen auf Probleme eingehen, wenn jemand aber wirklich gerne nach Frankreich gehen möchte und mehr von meinen Erfahrungen hören möchte, kann er/sie mich gerne in der Schule ansprechen!!! Aber es waren vor allem Kleinigkeiten und zudem lernt man gerade aus solchen Situationen ja bekanntlich am besten! Die meiste Zeit über ging es mir dort aber wirklich gut und ich habe unfassbar tolle Dinge erleben dürfen! Wir waren beispielsweise in Paris im Theater, in einem wunderschönen Schloss und haben kleine Städtetouren gemacht. Am allerbesten fand ich allerdings meine Winterferien in Frankreich. In den Winterferien waren wir erst bei den Großeltern Weihnachten feiern und dann später für eine Woche im Süden Frankreichs Ski fahren bei Freunden. Beide Male habe ich mich wirklich super aufgehoben gefühlt. Die Menschen waren immer sehr offen und vor allem auch immer an mir als Person interessiert. Ständig hatte ich jemanden um mich herum, der mich über mein Leben oder Deutschland etwas gefragt hat und das aber auf eine keinesfalls aufdringliche Art, was ich als sehr angenehm empfand. Ich glaube, man hört aus meiner Message hier schon ganz deutlich raus: schaut über euren Tellerrand, traut Euch und geht die Welt erkunden! Ihr werdet schlimmstenfalls mit einem Koffer voller Erfahrungen fürs Leben zurückkommen!

Svenja Uelschen

Das könnte Dich auch interessieren …