Apps statt e-Funktion – Q1-Mathematik-Kurs in der Hochschule Hannover

e-Funktionen ableiten und untersuchen – das gehört zum Standardrepertoire des Q1-Mathematik-Kurses auf erhöhtem Niveau und macht den 15 KursteilnehmerInnen immer viel Spaß. Trotzdem wurde am 24. Januar einen Tag lang gegen eine nicht weniger interessante Tätigkeit getauscht, nämlich dem Programmieren eigener Apps im Zukunftslabor MINT der Hochschule Hannover. Nach einer kurzen Einführung in die Software „App-Inventor“ durften sich die SchülerInnen in Zweierteams an den Laptops und Tablets austoben und Apps wie „Paint-Pot“ und „Flappybird“ programmieren. Es zeigte sich, dass die Kunst darin besteht, komplexe eigene Ideen in einfache Befehle zu übersetzen, andernfalls kam es zu ungeplanten Überraschungen bei der Ausführung der App, was den Spaß allerdings nicht zu kurz kommen ließ. Dadurch sind die 4 Workshop-Stunden wie im Flug vergangen.

Das könnte Dich auch interessieren...